Rss Feed Facebook button

Pflegekinderdienst „Viento“

Unsere Aufgaben sind:

1. Werbung von Pflegeeltern

Kinder, die fremduntergebracht werden müssen, bringen die unterschiedlichsten Erfahrungen mit. Um diesen Kindern individuell helfen zu können, benötigen wir einen möglichst großen Pool an Pflegebewerbern, die ebenso unterschiedliche Lebensweisen mitbringen.Um die Anzahl von Pflegebewerbern möglichst groß zu halten, planen und veranstalten wir Werbemaßnahmen und informieren Interessenten in Einzelgesprächen.

2. Eignungsprüfung von Pflegeeltern und Pflegebewerbern

Die Bewerber werden hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Eignung durch Vorlage ärztlicher Atteste, eines erweiterten Führungszeugnisses und der generellen Eignung (anhand von Mindestanforderungen an Vollzeitbewerber) überprüft.

3. Durchführung von Vorbereitungsseminaren für Pflegebewerber

Wir planen die Vorbereitungsseminare und führen sie eigenständig durch, um die Pflegebewerber besser kennen zu lernen. Die Pflegebewerber sollen so zur späteren Aufnahme eines Pflegekindes qualifiziert werden.

4. Fortlaufende Schulungen für Pflegeeltern

Fortlaufende Schulungen und Qualifizierungsmaßnahmen werden in unterschiedlichen Formen und zu unterschiedlichen Themen regelmäßig mehrmals im Jahr angeboten.

5. Vermittlung und Betreuung des Pflegeverhältnisses

Aufgaben sind hier die Suche nach geeigneten Pflegeeltern, die Begleitung der Kontaktanbahnung, die Begleitung der Unterbringung des Kindes sowie die Betreuung und Beratung der Pflegefamilie rund um sämtliche Fragen, die sich im Pflegeverhältnis ergeben.

Umgangskontakte mit der Ursprungsfamilie werden von uns mitgestaltet und begleitet, sofern dies erforderlich ist.

Bei  Rückführungen werden die Pflegefamilien und das Kind von uns auf diese Phase vorbereitet und begleitet.

Wir suchen…

interessierte Familien, Paare oder Einzelpersonen im Kreis Olpe, die bereit sind, Kinder oder junge Heranwachsende im Rahmen einer Familienpflege vorübergehend oder dauerhaft aufzunehmen. Damit kann erreicht werden, dass den Kindern bzw. Jugendlichen  ihr gewohntes Umfeld weitgehend erhalten bleibt und ihnen weite Fahrten wie z.B. zur Schule oder zum Kindergarten erspart bleiben. Auch eine weitere Teilnahme an Freizeitaktivitäten oder der Kontakterhalt zu Freunden kann auf diese Weise  gewährleistet bleiben.

 

 

Voraussetzungen der Pflegepersonen/-familien:

Die wichtigste Voraussetzung für die Aufnahme eines Kindes, eines Jugendlichen oder eines beinträchtigten Elternteils sowie dessen Kind ist die Liebe zu jungen Menschen und die Freude, mit diesen zusammen zu leben.

Weiterhin sollten folgende Anforderungen erfüllt sein:

-stabile, tragfähige Beziehungen in der Familie

-psychische und körperliche Stabilität

-Wissen und Akzeptanz um die eigenen Grenzen

-Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie

-Toleranz und Verständnis für andere Lebensumstände sowie Gelassenheit und Geduld mit ungewohnten Verhaltensweisen

-Bereitschaft zur Kooperation und Zusammenarbeit mit weiteren professionellen Diensten

-Bereitschaft zur Selbstreflexion, Teilnahme an Fortbildungen und Schulungen des Pflegekinderdienstes

-räumliche und zeitliche Kapazitäten

Wir bieten den Pflegeeltern/-familien:

-Beratung und Begleitung in pädagogischen, finanziellen und rechtlichen Fragestellungen für die Dauer des bestehenden Pflegeverhältnisses

-Ein Vorbereitungsseminar und Hilfe beim Entscheidungsprozess

-Informationen über das Pflegekind und dessen Familie

-Begleitung bei der Kontaktanbahnung und Eingewöhnung

-Begleitung bei der Zusammenarbeit zwischen Pflegefamilie und Herkunftsfamilie

-Schulungs- und Fortbildungsveranstaltungen

-Unterstützung bei der Vernetzung mit anderen Pflegeeltern

-Unterstützung bei der Zusammenarbeit mit sozialen und therapeutischen Fachkräften, Diensten und Institutionen

Pflegeeltern bzw. Pflegefamilien erhalten ein monatliches Pflegegeld. Darin enthalten sind einerseits die Kosten zur Deckung des Lebensunterhaltes für das Kinde sowie andererseits die Kosten der Erziehung.

Je nach Alter des Pflegekindes und der Pflegeform kann die Höhe des Pflegegeldes variieren.