Rss Feed Facebook button

Jugendhilfe

Beim KSD in Olpe

Durchführung von Betreuungsweisungen gemäß § 10 Jugendgerichtshilfe

Jugendliche und Heranwachsene (14.-21. Lebensjahr) werden in der Regel für die Dauer eines Jahres betreut. Die Betreuung beinhaltet einen regelmäßigen Kontakt z.B. zu Jugendgericht, Staatsanwaltschaft, Sozialamt, Arbeitsamt, Schule und Ausbildungsbetrieb.

Da eine Betreuungsweisung oft auch als gekoppelte Maßnahme z.B. mit  einem Arrest verhängt wird, ist ein solcher Arrest ein zentrales Betreuungsthema. Ein Dauerarrest von 1-4 Wochen in der Jugendarrestanstalt in Remscheid wird vor- und nachbereitet. Der jugendliche Straftäter wird von dem Mitarbeiter des KSD dort aufgesucht. Wird ein Jugendlicher oder junger Erwachsener erneut straffällig, wird ein Jugendgerichtshilfebericht erstellt und der zuständige Mitarbeiter nimmt an der Hauptverhandlung teil. Durch eine vertrauensvolle und effektive Zusammenarbeit mit den Probanden soll schwerpunktmäßig, basierend auf der individuellen Lebenssituation des Betreuten, eine Verbesserung der Kompetenz bei der Problem- und Konfliktlösung vermittelt werden.

Unter Berücksichtigung der altersadäquaten Unsicherheiten des Probanden soll der Betroffene befähigt werden

  • sich und seine Handlung kritisch zu überprüfen,
  • neue Verhaltensmuster zu erlernen,
  • konkrete Hilfestellungen zu erhalten,
  • den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern,
  • ein Normen- und Werteverständnis zu erarbeiten,

um das zukünftige Leben gesellschaftskonform zu gestalten.

nach oben

Durchführung von Täter-Opfer-Ausgleich bei von der Staatsanwaltschaft vorgenommener Kontaktaufnahme

Hierzu gehören im Vorfeld Einzelgespräche mit den Tätern und den Opfern. In anschließenden gemeinsamen Gesprächen werden Regelungen der Schadenswiedergutmachungen (materiell und immateriell) vereinbart. Der Prozess des Ausgleichs soll bei jugendlichen Straftätern durch die persönliche Begegnung mit dem Geschädigten die Auseinandersetzung mit der Tat und ihren Folgen fördern und die Verdrängung erschweren. Der „soziale Friede“ soll durch eine Bearbeitung der Konflikte wieder hergestellt werden.

Vermittlung und Betreuung von Sozialdienstanweisungen ab 50 Stunden

Hier sind Gespräche mit den Verurteilten und der Einsatzstelle zu führen; vorrangig geht es um Terminvereinbarungen und Klärung anfallender Probleme/Unregelmäßigkeiten während der Ableistung. Anschließend erhält das Gericht einen Bericht.

nach oben

Vormundschaften und Pflegschaften

Wenn Eltern die Verantwortung für ihr Kind nicht übernehmen können, wird das Kind unter Vormundschaft oder Pflegschaft gestellt. Der Vormund vertritt die Interessen des Kindes oder Jugendlichen und kümmert anstelle der Eltern um die unterschiedlichen Belange.

Grundsätzlich ist dies eine Pflichtaufgabe des Jugendamtes. Allerdings kann das Vormundschaftsgericht die Aufgabe auch an Einzelne oder in Form einer Vereinsvormundschaft an Andere übertragen.

Der SKF als rechtsfähiger Verein übernimmt auf Anfrage diese Aufgabe.

Aktuell bestehen Vormundschaften für Kinder- und Jugendliche, die in einer Pflegefamilie leben.

Ihre AnprechpartnerInnen beim KSD

nach oben

Pflegekinderdienst „Viento“

Wesentliche Aufgabe ist es nach einer Vermittlung eines Kindes in eine Pflegefamilie diese zu beraten und zu begleiten. Hierzu gehören ebenso die Kontakte zur Herkunftsfamilie mitzugestalten und bei einer Rückführung alle Beteiligten zu unterstützen.

Die Pflegeeltern werden auf ihre Aufgabe vorbereitet und regelmäßig durch Seminare qualifiziert Dies geschieht seit vielen Jahren in vertrauensvoller und arbeitsteiliger Weise mit den Pflegekinderdiensten des Kreises Olpe, des Diakonischen Werkes Siegen, Außenstelle Olpe des Diakonischen Werkes Plettenberg, Außenstelle Attendorn.

nach oben

Ihre AnprechpartnerInnen beim KSD

Suche nach den Wurzeln

Bis zum Jahr 2003 war der SKF auch in der Adoptionsvermittlung tätig. Seit dem ist für diesen Arbeitsbereich das Kreisjugendamt Olpe alleinverantwortlich tätig. Dem Wunsch von Adoptierten und Pflegekindern – die langfristig ohne Kontakt zu ihren Eltern waren- , mehr über ihre Herkunft zu wissen und ihre leiblichen Eltern ausfindig zu machen sind wir auch weiterhin behilflich.

Ihre AnprechpartnerInnen beim KSD

nach oben